Dieses Mal war‘s Bayern-Dusel

Gegen die Bayern ein Tor zu schießen ist schon etwas ganz Besonderes. Gleich zwei Mal zu treffen grenzt dann schon fast an ein Wunder. Wenn es am Ende doch nicht reicht, hat es dieses Mal nichts mit dem Kampfgeist der U17-Dragons sondern mit einer unglücklichen Kehrtwende zu tun. Ein unglücklicher Freistoß brachte die Wende.

Die U17-Juniorinnen des SC Würzburg empfingen in der Bayernliga die Reserve des FC Bayern München. Die bringen nicht nur stets einen großen Bus sondern auch einen gut sortierten und ausgebildeten Kader mit. Den aber hatten die Gastgeberinnen gerade im ersten Durchgang sehr gut im Griff. Auch wenn die Würzburger Keeperin Lisa Hecker zwei Mal mit Glanzparaden retten musste, so waren die U17-Dragons insgesamt gut sortiert und hatten die Bayern defensiv gut im Griff.

In der 23. Minute sprang dann bei so viel Arbeit etwas Zählbares heraus. Laura Gerst verwandelte nach Vorarbeit durch Antonia Hemmerich zur 1:0-Führung, kurze Zeit später wäre über die linke Seite sogar das 2:0 möglich gewesen. Bis zur Halbzeitpause konnten die Würzburgerinnen die Führung gut behaupten und zeigten die für die Rückrunde gewohnt stabile Defensivarbeit.

Im zweiten Durchgang leitete dann ein unhaltbarer Freistoß aus 20 Metern durch Lisa Städtler die Wende im Spiel ein. Den 1:1-Ausgleich im Rücken gingen die Bayern stärker ins Pressing und erhöhten durch einen unglücklichen Patzer in der Rückwärtsbewegung auf 2:1. Fortan war in den Köpfen der Würzburgerinnen der Abstiegskampf, vormals gelungene Passkombinationen und Spielzüge wurden unkonzentrierter. Die Folge waren zwei weitere Treffer durch die Gäste.

Gegen Ende und nach taktischer Umstellung sorgte dann Charlotte Michel für die U17-Dragons in der 75. Minute für den 2:4-Anschlusstreffer, in der Schlussminute konnten die Würzburgerinnen durch einen Konter noch fast ihr drittes Tor erzielen. Dieses Mal war’s der Bayern-Dusel, der den im Schlußspurt verdienten dritten Treffer verhindert hat.