SC Würzburg überwintert auf Platz 2

Mit dem Arbeitssieg beim Hegauer FV sichern sich die Regionalliga-Frauen des Sportclub Würzburg zur Winterpause den zweiten Platz. Mit elf Siegen aus fünfzehn Spielen liefert die Haubenthal-Elf als Aufsteiger eine bemerkenswerte Hinrunde ab.

Es wäre dem jungen Mann am Live-Ticker zur Partie gegen den Hegauer FV gegönnt gewesen, wenn etwas mehr als nur ein Tor passiert wäre. Und trotzdem bringt es der Live-Ticker zum Spiel des SC Würzburg bei den Württembergerinnen auf über 100 Einträge. Etwa ein Drittel hiervon entfallen auf die Kategorie „Torschuss durch den SC Würzburg“, womit die Begegnung sehr treffend beschrieben ist.

Die Würzburgerinnen rannten unentwegt auf das Hegauer Tor an, hatten zahlreiche kleinere und größere Chancen und dennoch musste der LiveTicker bis zur 75. Minute warten, ehe in die lange Liste der Ereignisse der Vermerk „Tor SC Würzburg“ Eingang finden konnte. Meike Bohn traf für die Gäste, keine zwei Minuten später kam dann noch ein sehenswerter Freistoß hinzu, der jedoch nur Aluminium traf und damit zum Markenzeichen der Würzburgerinnen wurde. Viele Chancen, aber ein Tor reichte zum verdienten Dreier.

Damit haben sich die Haubenthal-Schützlinge als Aufsteigerinnen in eine sehr respektable Position gespielt. Nach der Durststrecke vom neunten bis zum zwölften Spieltag wurde die Uhr wieder auf Sieg gestellt und insgesamt konnten die Unterfränkinnen elf der bislang 15 gespielten Partien gewinnen. „Es war von Beginn an unser Ziel, in der Hinrunde möglichst viele Punkte gegen den Abstieg zu sammeln“, resümiert Vorstand Heinz Reinders die ersten Monate seines Clubs in der dritthöchsten Frauenliga. Immerhin fünf von 14 Teams werden die Liga am Ende der Saison wieder verlassen müssen. „Es ist gut, dass wir im kommenden Jahr durch diese elf Siege den Rücken frei haben und unsere Spielphilosophie und Position in der Regionalliga weiter stabilisieren können“, so der Vorstand weiter.

Vier Punkte trennen die Würzburgerinnen von der Tabellenspitze, an der seit dem zweiten Spieltag unagefochten die Bundesliga-Reserve des SC Freiburg thront. Im Mittelfeld ist die Regionalliga aufgrund der hohen Qualitätsdichte aber eng bestellt. Der SC Sand II, Eintracht Frankfurt und der 1. FC Nürnberg sind den Unterfränkinnen eng auf den Fersen. „Wir haben gemerkt, dass hier jeder jeden schlagen kann“, so Trainer Gernot Haubenthal, „da gibt es kein Ausruhen, sondern eine intensive Vorbereitung auf die Rückrunde“.

Einen Teil dieser Vorbereitung werden die Frauen des SC Würzburg im Trainingslager in Spanien absolvieren, bevor es dann am 01. März zuhause gegen den TSV Jahn Calden weitergeht. Dann wird es hoffentlich wieder viele Torschüsse und Tore für den SC Würzburg zu tickern geben. Nur mit einer Meldung des LiveTicker waren die Gäste nun wirklich nicht einverstanden: „Der Hegauer FV verliert unverdient“. Das sahen die Heuchelhöferinnen naturgemäß anders.