Ganz knapp um die Ecke gebracht

Die U17-Juniorinnen hadern auch am zweiten Spieltag der Landesliga-Nord mit dem Ergebnis. Wieder wollen Einsatz und Spielvermögen nicht zu drei Punkten für die Gastgeberinnen führen. Körperlich überlegene Gäste aus Kirchenthumbach mauern sich durch ein Tor nach einer Ecke zum 0:1-Sieg.

Gäbe es diese ausführlichen Statistiken auch bei den Juniorinnen, sie würden eindeutig für die Gastgeberinnen sprechen. Sie haben im Sportpark Heuchelhof die größere Distanz zurückgelegt, hatten mehr Ballkontakte und auch mehr Schüsse aufs Tor. Kirchenthumbach hingegen reichte eine Ecke im ersten Durchgang zum Sieg. Insbesondere in der zweiten Hälfte der Partie legten die Nachwuchstalente des SC Würzburg klar das Tempo und das Spielgeschehen vor.

„Wir haben in dieser Saison einen großen personellen Umbruch“, erklärt Cheftrainerin Anna Fries die aktuelle Situation, „lediglich vier Spielerinnen sind vom Alter her U17, alle anderen sind frisch aus der U14 in den Kader gekommen“. Großfeld, ältere Gegnerinnen und die damit verbundene Neuorientierung der jungen Spielerinnen führen bereits in der zweiten Partie der Saison dazu, dass die erste Hälfte durch eine deutlich stärkere zweite Halbzeit abgelöst wird. „Das sieht am Anfang etwas blöd in der Tabelle aus, aber uns war klar, dass wir dieser neuen Generation die nötige Zeit geben müssen“, so Fries.

Immerhin haben sich die jungen Spielerinnen in den vergangenen zwei Jahren in der Liga gegen Jungs erfolgreich durchgesetzt und dort jeweils in der Tabelle ganz oben mitgespielt. Gegen Kirchenthumbach zeigten die Gastgeberinnen diese Qualitäten vor allem nach dem Wiederanpfiff. Sehenswerte Kombinationen und Pässe in die Schnittstellen brachten die Würzburgerinnen immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor. Nur der Treffer zum hochverdienten Ausgleich wollte in einer insgesamt fairen Partie nicht fallen.