Die erste Europameisterin bei den Dragons

Petra Landers stand im Kader der Frauen-Nationalmannschaft, gewann den ersten EM-Titel mit den Frauen und gehört zu jenem legendären Team der SSG 09 Bergisch Gladbach, dass 1981 in Taiwan die inoffizielle Weltmeisterschaft gewann. Im Rahmen des Projekts "Powergirls go Wikipedia" besuchte sie für die Dragons.

Es ist nur ein kleiner Kick mit dem Außenrist und eine Körpertäuschung in die andere Richtung und schon landet der Ball in der Gasse bei Laura, die ihn nur noch ins Tor schieben muss. Auch mit 57 Jahren hat Petra Landers nichts von ihrer fußballerischen Klasse verloren. Ganz im Gegenteil, Technik, Laufwege und ihre Gewitztheit lassen den hochklassigen Fußball erahnen, den sie bis 1991 in der Nationalmannschaft und beim damaligen Erfolgsverein Bergisch Gladbach gespielt hat. An diesem Wochenende zeigt sie den U17-Dragons ihr Können und hat dabei sichtlich Spaß.

Die Europameisterin unterstützt "PowerGirls go Wikipedia"

Petra Landers ist der Einladung gefolgt, am Projekt "PowerGirls go Wikipedia" teilzunehmen. In diesem Projekt der Würzburg Dragons verfassen die Nachwuchsspielerinnen Wikipedia-Beiträge über Nationalspielerinnen, zu denen in der weltgrößten Online-Enzyklopädie gähnende Leere besteht. Denn während bei den Männern selbst über Bankdrücker ohne Einsatz in der Nationalmannschaft ein Artikel in Wikipedia zu finden ist, gilt dies längst nicht für alle Nationalspielerinnen. Selbst für solche nicht, die über zehn Einsätze für den DFB absolviert haben. "Wir sind darauf zufällig gestoßen und haben uns gedacht, dass das ja merkwürdig ist", erläutert Gudrun Reinders die Idee zum Projekt.

Frauenfußball werde ohnehin noch weniger beachtet, das gelte aber insbesondere für die Spielerinnen der ersten Stunde, so die Jugendleiterin weiter. Gemeinsam mit ihrem Mann und Vorstand im Verein hat sie daher die Wikimedia-Stiftung, die Stadtbücherei, die Sportjournalistin Carolin Münzel und eben Petra Landers gemeinsam mit den U17-Dragons an einen Tisch geholt. Das Ziel: die Spielerinnen der Dragons recherchieren unter Anleitung der Profis aus der Stadtbücherei über bislang unbeachtete Nationalspielerinnen und verfassen dann gemeinsam mit Carolin Münzel Wikipedia-Artikel. Und weil sich eben niemand besser mit dieser frühen Zeit im Frauenfußball auskennt als die Spielerinnen selbst, ging die Anfrage an Petra Landers.

Die frühen Spielerinnen nicht vergessen

Die viermalige deutsche Meisterin und Pokalsiegerin zögerte nicht und kam für ein Wochenende in die Würzburger Stadtbücherei. Gemeinsam mit den Spielerinnen recherchierte sie, diskutierte und erzählte aus der Zeit bei der inoffiziellen WM 1981 in Taiwan, vom ersten Spiel im Nationaldress gegen die Schweiz und von ihrem Engagement im Mädchenfußball in Afrika. Hier ist der gebürtigen Bochumerin vor allem Sambia sehr ans Herz gewachsen, wo sie bereits seit 2014 regelmäßig Fußballangebote für Mädchen in den Slums macht. Von der Projektidee war Landers sofort begeistert: "Ich finde es toll und wichtig, dass wir frühen Spielerinnen nicht in Vergessenheit geraten, das haben wir Pionierinnen einfach für unsere Leistungen verdient". Durch das Würzburger Projekt ist sie auch erst auf ihren eigenen Wikipedia-Eintrag aufmerksam geworden. "Da waren schon einige Fehler dabei", schmunzelt die Europameisterin und hat probeweise mit den Dragons ihren eigenen Beitrag aktualisiert und korrigiert.

Der nächste Schritt ist das Erstellen der Einträge über sechs weitere Fußballerinnen der ersten Stunde. Hierzu haben die Dragons drei erfahrene Wikipedia-Autorinnen in die Stadtbücherei eingeladen. Dann lernen die Mädchen, wie Wikipedia technisch und inhaltlich funktioniert. Petra Landers ist dann schon wieder für den Mädchen- und Frauenfußball unterwegs, wollte aber vorher noch unbedingt mit den Dragons Fußball spielen. "Es ist wie früher", so die agile Sportlerin über sich selbst, "sobald ich einen Ball sehe, muss ich einfach spielen". Und das hat sie dann auch. Fast zwei Stunden lang haben die U17-Spielerinnen mit der Frau, die ihre Großmutter sein könnte und ihnen dennoch so einiges zeigen kann, gekickt. Nicht nur der schnellen Kick mit der Aussenseite war dabei, auch eine wichtige Lebenserfahrung hat sie den Dragons mitgegeben: "Setzt euch ein Ziel und sprecht es laut aus, dann ist alles möglich".