Meisterehrung beim letzten Heimspiel

Beim letzten Heimspiel in der Frauen-Bayernliga wurden die Frauen des SC Würzburg durch den BFV für ihren Meistertitel geehrt. Spielgruppenleiter Bernd Schreiber überreichte den Spielerinnen nach dem 5:2-Sieg gegen den Tabellenzweiten Ingolstadt die Goldmedaillen des Verbandes und gratulierte dem Team zur Start-Ziel-Tabellenführung.

Mit der Schanzer-Reserve stand den Würzburgerinnen bei ihrem letzten Heimspiel nochmal eine besondere Herausforderung ins Haus. Die bis dahin Zweitplatzierten der Bayernliga waren die letzten, verbliebenen Verfolgerinnen um den Meistertitel und zeigten die Saison über eine stabile und sehr gute Leistung. Die eigenen Fans sollten mit einem Sieg aus der Saison verabschiedet werden, zumal die Meisterehrung mit einem Sieg im Rücken doppelt so viel Freude bereiten sollte.

An diesem Siegeswillen ließ die Haubenthal-Elf von Beginn an keinen Zweifel. Nach der Flaute gegen Hof und Bad Aibling hatte das Team bereits in der Vorwoche gegen Thenried in die Erfolgsspur zurück gefunden und zeigten im Sportpark Heuchelhof eindrücklich, zu welchen Leistungen sie in der Lage sind. Mit schnellem, flüssigem Kombinationsspiel und viel Zug in das letzte Drittel waren die Unterfränkinnen von Beginn an gefährlich.

Bereits in der siebten Minute erwischten Nicole Kreußer die Ingolstädter Keeperin auf dem falschen Fuß. Mit einem gelungenen Kunstschuss aus fast 40 Metern überwand Kreußer die viel zu weit im Feld stehende Torfrau und markierte damit den Auftakt zu einer torreichen Begegnung. In der 30. und 37. Minute versenkte Medina Desic mit ihrem Doppelpack die Schanzerinnen um dann in der 56. Minute den dritten Treffer folgen zu lassen.

Zwischenzeitlich konnten die Gäste zwar auf 1:3 bzw. 2:4 verkürzen, mit Theresa Damm schob jedoch die zweite Top-Torschützin zum letztlich verdienten 5:2-Sieg ein. Die im Spiel trotz zweier Gegentore deutliche Dominanz war letztlich auch eine gute Zusammenfassung der gesamten Saison. Die Würzburgerinnen verbuchen einen Spieltag vor Saisonende bereits 78 Treffer und sind mit 14 Toren über dem Fünfjahresdurchschnitt die torgefährlichste Bayernliga-Mannschaft der letzten Jahre. Beim letzten Spiel gegen Pegnitz wollen die Spielerinnen diesen Abstand nochmals vergrößern.

Am Ende der Partie überreichte Spielgruppenleiter Bernd Schreiber im Namen des Bayerischen Fußball-Verbandes die Goldmedaillen und den Meisterwimpel. Er gratulierte den Frauen zu ihrem Erfolg, bei dem sie die Liga von Beginn an von der Tabellenspitze her dominiert hätten. Für die kommende Regionalliga-Saison wünschte Schreiber den Unterfränkinnen viel Erfolg. 

Tore: 1:0 Nicole Kreußer (7.), 2:0 Medina Desic (30.), 3:0 Medina Desic (37.), 4:0 Medina Desic (56.), Theresa Damm (73.)

Foto. Paul Zottmann