Noch nicht in der Liga angekommen

Die U17-Juniorinnen des SC Würzburg starten mit der zweiten Niederlage in die Bayernliga-Saison. Im Heimspiel gegen Erlangen zeigt sich die Unerfahrenheit des Teams. 

Vor dem zweiten Saisonspiel in der Bayernliga hatten sich die U17-Juniorinnen des SC Würzburg vorgenommen, aus dem Auftakt in Augsburg zu lernen und sich zunächst auf eine stabile Defensive zu konzentrieren. Das Vorhaben wurde in der Partie gegen die SpVgg Erlangen jedoch jäh in der 13. Minute durch die Gäste durchkreuzt, Franziska Dirner konnte zur Führung der Spielvereinigung einnetzen. Fortan stand die Defensive stabiler und ließ mit wenigen Ausnahmen über die Außenbahnen kaum nennenswerte Chancen zu, auf der anderen Seite gelang ein ums andere Mal der Durchbruch über die Offensivspielerinnen.

Erst zu Beginn der zweiten Hälfte wurde das Heimteam um Coach Dieter Kölbl durch den Ausgleich belohnt. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff gelang Jasmin Göthel der Ausgleich. Gleichzeitig nahm auch der Druck durch Erlangen zu, die zu diversen Großchancen kamen, die durch die überragend haltende Maike Götzelmann mit einer Ausnahme entschärft werden konnten. In der 63. Minute war es wiederum Franzsika Dirner, die zum 1:2-Endstand traf.

Nach dem Spiel zeigte sich Kölbl enttäuscht, er hatte sich mehr erhofft als zwei Niederlagen in den ersten beiden Spielen: „Das Team ist noch nicht in der Liga angekommen, das müssen wir so schnell wie möglich ändern“. Hierzu haben die U17-Dragons nun etwas mehr Zeit, nachdem das Auswärtsspiel in Passau wegen Absage der Gastgeberinnen in der kommenden Woche entfällt.

„Wir können nicht erwarten, in nur vier Wochen Vorbereitungszeit die strukturellen Defizite der vergangenen Jahre auszugleichen“, erklärt Vorstand Heinz Reinders die aktuelle Situation. Man habe die Spielklasse erst kurz vor Saisonbeginn vom BFV zugesprochen bekommen. „Das erschwert eine gute Vorbereitung natürlich und wir können auch nicht die fehlende Jugendarbeit des ehemaligen Vereins der U17 in nur einem Monat reparieren“, so Reinders weiter. Nicht umsonst habe man gegenüber der MainPost als Saisonziel die Stabilisierung ausgegeben: „Wir brauchen da Geduld!“.

Tore: Franziska Dirner (0:1, 13. Minute), Jasmin Göthel (1:1, 42. Minute), Franziska Dirner (1:2, 63. Minute)

(Foto: Paul Zottmann)